Critical Chain und ToC

Warum eine "neue" Methode?
Klassische Projektmanagement-Ansätze auf Grundlage des Modells „kritischer Pfad“  (1957) stoßen seit Jahren an  ihre Grenzen. Dieses zeigt sich unter anderem an den  sehr  häufigen Verletzungen von Terminzusagen und  Budgetgrenzen, so dass  Mehrkosten und  Verluste in der Beweglichkeit am Markt die Regel geworden sind.
Trotz hohem persönlichen Einsatz der Beteiligten, allen voran den Projektleitern  und den  Kernteams der  Projekte, wiederholen sich diese Probleme und neue  Erkenntnisse  werden nicht in Innovation umgewandelt und  unternehmensweit  umgesetzt.

An dieser Stelle setzt das Modell der kritischen Kette (critical chain project  management -  CCPM - nach  Goldratt, 1995) an und betrachtet zusätzlich alle sich  zeigenden Engpässe,  um diesen systematisch zu begegnen.  Die Analyse von  Engpässen (Theory of Constraints,  Goldratt) als Teil der Projektleitungsaufgaben  erlaubt das  Management des Projekts und  seines Produktionsdurchsatzes anstelle  der bisherigen „Bewachung des kritischen  Pfades  als Folge der daran beteiligten  Arbeitspakete“.

Ab wann bringt mir das Vorteile?
Dieses Vorgehen, das von Kunden als Umwälzung empfunden wird, schafft meist  binnen 6 Monaten eine Verbesserung der Projektleistung von 25% oder mehr im Vergleich zu CPM.

Weitere Optimierungen  werden  durch ToC zusätzlich erreicht: 
Produktion, Innovation, Time-to-Market, Premium Pricing für schnellere  Belieferung von  Kunden, Eintritt in die Riege der A-  Lieferanten bei z.B. der Automobilindustrie uvm.  Somit  werden Werte von  weiteren 25% und mehr realisiert.

Diese sind sichtbar und  messbar, was aus Sicht  des  Management ein besonderer Vorteil ist, um auf dieser Basis  weitere  Optimierungen neuer oder anderer Engpässe  bei Bedarf nachfolgen zu lassen und auch deren Wirksamkeit messen zu können. CCPM ist damit "kompatibel" zu modernen Führungs- und Benchmarking-Methoden (BSC, Vereinbarung von Mitarbeiterzielen).

 

Wer setzt CCPM ein?

VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH, Dresden, entwickelt und produziert in Kundenauftrag Produktionsanlagen für die  Beschichtung großer Flächen (Glas, Metall) u.a. für die Solarindustrie. Jeder Kundenauftrag ist ein Projekt. Mitarbeiter  470, Umsatz 130 Mio€, Exportanteil 75% (Werte 2007)

 

Ausgangssituation
Stark anziehende Nachfrage (u.a. aufgrund der weltweit zunehmenden Bedeutung der Solarenergie); Kapazität kann nicht  leicht erweitert werden; Verlust von Marktanteilen droht; viele Projekte verspätet; durchschnittliche Verspätung 8 bis 9  Wochen.
Change
Implementierung von Critical Chain Multiprojekt Management – Nutzung von CONCERTO (Nov 2007 bis Feb 2008)
Ergebnisse / Verbesserung
Projektlaufzeiten von 17 auf 14 Monate reduziert; Zuverlässigkeit > 90%; durchschnittliche Verspätung von 9 auf 3  Wochen reduziert; 30 % mehr Projekte realisiert; 9 Mio€ (= 75%) mehr Gewinn.


Wie wird CCPM eingeführt?

Die Einführung erfolgt in Stufen, in denen erst das Unternehmen in den  dringlichsten  Bereichen analysiert und  gemeinsam bewertet wird. Besonderes  Augenmerk liegt auf den  Engpässen, die systematisch ermittelt, ursächlich  erkannt  und an ihrer Wurzel behoben  werden.

Zusammen mit geeigneten Tools wird das Projektmanagement auf dieses neue  Verfahren  umgestellt und  unterstützt, um auch Lernerfahrungen und  Optimierungspotenziale mit  der ToC (Theory of Constraints) künftig  selbständig in  die laufende Arbeit aufnehmen zu  können.

Die Begleitung Ihrer Organisation erfolgt durch fachliches Coaching, je nach Bedarf.
Die erreichte Leistung ist zumeist mit den bestehenden Messmethoden erkennbar,  wodurch Sie stets den Grad  der Verbesserung erkennen und weitere Maßnahmen priorisieren können.

Der Nutzen

Davon gibt es mindestens drei.

  1. Sie gewinnen 25% oder mehr auf die Leistung im Projekt als direkte Einsparung.
  2. Sie gewinnen durch ToC Erlössteigerungen und Kostensenkungen von in Summe  25%  oder mehr in den  beteiligten Bereichen Ihres Unternehmens.
  3. Innovation wird als Chance erkannt und nicht mehr latent abgelehnt.

Diese Nutzen wiederholen sich auch außerhalb des Bereichs "Projektmanagement",  wenn Sie  ToC in anderen  Bereichen konsequent anwenden, anfangs unterstützt durch unser Coaching. Die Einsparungen sind häufig bereits nach 6 Monaten realisiert.


Das Team
Unser Beratungsteam umfasst mehr als 30 Berater in ganz Europa und verfügt neben ToC und CC Skills über Branchenerfahrung und Themenschwerpunkte, wie Sie es für Ihre Aufgabenstellung benötigen.

Der nächste Schritt
Wir würden Sie und Ihre Optimierungsbedarfe gern persönlich kennenlernen.

Zum Einstieg bieten wir 1- und 2-tägige Workshops für Manager und Projektleiter an, um anhand von Simulationen und konkreten Situationen das Potenzial der "critical chain" im Projektmanagement (CCPM) zu entdecken. Das Auffinden und Überwinden von Engpässen (ToC - theory of constraints) wird als wichtiger Baustein der Optimierung Ihrer Unternehmensleistung für Sie konkret und greifbar. 

In der Folge analysieren unsere Berater und Ihr Team gemeinsam die sichtbaren und ggf. dahinter verborgenen Engpässe im Unternehmen.

Diese Engpässe werden bewertet, Gegenmaßnahmen definiert und kontrolliert umgesetzt. Ein Änderungsprozess und die umlaufende Optimierung werden zum Alltag und akzeptiertes Mittel der laufenden Neu-Ausrichtung auf Ihren Markt und Ihre Effizienz. Hierzu bieten wir ein in Phasen individuell auf Ihren Bedarf ausgerichtetes Lösungsangebot, das wir nach Ihren Prioritäten und Themen ausrichten.

Für ein unverbindliches Erstgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.